News-Blog

Wie Industrieunternehmen von Content Marketing profitieren

Je stärker Industrieunternehmen alle Abteilungen in die Themenfindung einbeziehen, desto effizienter kann anschließend Content Marketing betrieben werden. Die Chance, dass alle für die Zielgruppen relevanten Inhalte vermarktet werden, ist durch die berücksichtigten Blickwinkel deutlich höher.
Je stärker Industrieunternehmen alle Abteilungen in die Content Recherche einbeziehen, desto vielfältiger ist der Themenpool für die Zielgruppe. Bild: Photographee.eu - stock.adobe.com

Immer mehr Industrieunternehmen setzen auf relevante Inhalte für ihre Zielgruppe. Wir klären, wie Content Marketing praktisch jedem Unternehmen Mehrwerte bietet.

Während Content Marketing für viele Unternehmen im "Business to Consumer" Bereich schon fester Teil der Marketing-Strategie ist, stehen viele Industrieunternehmen hier noch am Anfang. Dabei verfügen gerade sie über spannende und für die Zielgruppe relevante Inhalte. Werden diese klug verteilt, lässt sich die Effizienz der eingesetzten Marketingmaßnahmen deutlich steigern und nachhaltige Effekte erzielen, auch für die Sichtbarkeit der eigenen Marke. 

 

Die ewige Frage nach hochwertigem Content

Um zu entscheiden, ob ein Unternehmen auf Content Marketing setzen sollte, reicht die Beantwortung folgender Fragen:

  • Verfügt das Unternehmen über Inhalte?
  • Über eine Botschaft, die es kommuniziert?
  • Sind die Inhalte für die Zielgruppe interessant?
  • Bieten sie einen Mehrwert?

Werden die Fragen mit Ja beantwortet, ist es sinnvoll, die Option Content Marketing zu verfolgen.

Ein Beispiel für Content Marketing im Bereich Business to Customer (B2C): Eine Firma stellt Klebenägel her und will die Bekanntheit erhöhen. Sie veröffentlicht z. B. einen Artikel zum Thema: "Must-have Bildergalerie: So kommen deine Bilder perfekt zur Geltung und es entsteht kein Schaden an den Wohnungswänden." Neben praktischen Tipps zum Befestigen von Bildern erfährt der Leser auch, wie er mit Klebenägeln der Firma schwere Bilder problemlos aufhängt. Die Strategie ist dabei einfach. Über die hilfreichen Inhalte wird der Leser auf die Produkte der Firma aufmerksam. 

Auch im Business to Business (B2B) bietet sich dieser Ansatz an. Der Mittelständler EMAG, der Fertigungssysteme für präzise Metallteile liefert, befasste sich z. B. in einem Artikel mit der Frage wie moderne Fertigung für die E-Mobilität aussehen kann. Erweitert mit einer Bildergalerie und einem Video bietet der Artikel den Lesern viele Mehrwerte. (zum EMAG Beispiel)

Grundsätzlich gilt: Je mehr die Inhalte den Lesern helfen, desto wertvoller sind sie. Hier spricht man von hochwertigem Content.

Viele Unternehmen wissen nicht, dass sie über hochwertige Inhalte verfügen. Ihre Marketingstrategie berücksichtigt die Potentiale der eigenen Inhalte kaum. Sie setzen auf klassische Werbung via Gießkannenprinzip. So entstehen Streuverluste. Die Effizienz der Maßnahmen sinkt. Oft verfügen Interessenten im ersten Schritt über keine klare Kaufabsicht. Sie wollen sich "nur" informieren. Je weniger werblich die angebotenen Informationen sind, desto eher wird der Inhalt konsumiert. Idealerweise erfährt der Leser im weiteren Verlauf mehr über das Unternehmen. Dieses Prinzip wird als Inbound Marketing bezeichnet.

Die Arbeit mit eigenem Content ist im B2B eine ideale Grundlage für Marketing. Das wertvolle Know-how ist im Unternehmen schon vorhanden. Es kann sich authentisch äußern und als Experte positionieren. Demzufolge ist Content Marketing für nahezu alle Unternehmen geeignet. Konsequent verfolgt wird es langfristig zum strategischen Erfolgsfaktor und wirkt sich sogar auf die Sichtbarkeit der Marke im Web aus. 

 

Eine erste Bestandsaufnahme 

Um sich dem Thema Inhalte zu nähern, bietet sich eine interne Bestandsaufnahme an. Betrachtet wird z. B.:

  • Wurden E-Books veröffentlicht?
  • Waren Paid Media Maßnahmen erfolgreich? Wenn ja für welche Inhalte?
  • Wird auf Online-PR, E-Mail Marketing oder Social Media gesetzt? 
  • Existieren im Internet Best Practice Anleitungen?
  • Werden eigene Dienstleistungen angemessen beworben?

Diese Bestandsaufnahme wir als Content Audit bezeichnet. Dienstleister und Agenturen bieten bei Bedarf Hilfestellung. Mit ihnen erarbeitet das Unternehmen eine Content Strategie. Es hat sich bewiesen, alle Abteilungen in die Bestandsaufnahme zu involvieren. Der Vertrieb steuert oft wertvolles Feedback aus dem Markt bei. Die Marketing Manager kennen die Konkurrenz. Die kritische Betrachtung des aktuellen Online-Bereich zeigt Potentiale auf. So entsteht ein Themenpool, der alle Perspektiven berücksichtigt.

Es ist sinnvoll, die gesammelten Themen mit analysierten Daten abzugleichen. Google Analytics, die Google Search Console oder hilfreiche Seiten wie https://answerthepublic.com/ helfen, Rückschlüsse auf relevante Themen und Keywords zu ziehen. Die Recherche nach Trends im Web liefert weitere Anhaltspunkte. Arbeitet das Unternehmen mit Suchmaschinenoptimierung (SEO), liegen hier eventuell weitere Ideen vor. Auch die persönliche Kommunikation mit Partnern und der Blick auf das eigene und andere Unternehmen mittels SWOT-Analyse deckt Chancen für neue Inhalte auf. 

 

Die richtige Content Planung 

Sind erst einmal die Themen bekannt, mit denen ein Unternehmen Content Marketing betreiben will, ist die Umsetzung die nächste Herausforderung. Es gilt nun eine passende Strategie zu entwickeln. Welche Ziele werden mit dem Content verfolgt? Soll die allgemeine Sichtbarkeit zu einem Thema erhöht werden? Oder ist es das Ziel, ein neues Produkt an die richtige Zielgruppe zu kommunizieren? Gerade hier ist das Online-Marketing gefragt, wenn es darum geht, die Inhalte möglichst effizient zu verteilen. Wie wird die Zielgruppe für die Inhalte am besten erreicht? Tummelt sich diese z. B. auf einer bestimmten Seite, kann passende Online-Werbung geschalten werden. Ist sie verstärkt in den Sozialen Medien unterwegs, macht eine Social Media-Kampagne Sinn. Idealerweise platziert das Unternehmen seine Inhalte crossmedial. Neben dem eigenen Online-Auftritt ist auch eine Buchung von Google AdWords denkbar. 

Je durchdachter und breitgefächerter die Planung des Content ist, desto besser wird die Zielgruppe erreicht. Eine sorgfältige Planung im Vorfeld ist eine wichtige Stellschraube für den Erfolg des Content Marketing. 

 

Die Kür: Den Zugang zur Zielgruppe finden

So gut die Inhalte auch sind: Wenn sie die Kunden nicht erreichen, verpufft der Effekt. Gerade im Business-to-Business Bereich ist der richtige Zugang zur Zielgruppe eine Herausforderung. Da es sich hier oft um erklärungsintensive Investitionsgüter handelt, informieren sich die Entscheider in verschiedenen Medien. Besonders Fachmedien, die Know-how kompakt bündeln und Inhalte themenspezifisch aufbereiten, bieten einen guten Zugang zur Zielgruppe. Die Streuverluste sind gering. Gleichzeitig genießen Fachmedien nach wie vor ein hohes Vertrauen. Der Bereich Digital Services des verlag moderne industrie bietet z. B. einen direkten Zugriff auf bestimmte Zielgruppen. Auf Wunsch werden Unternehmen auch bei der Identifikation und Planung möglicher Inhalte unterstützt. Dafür setzen wir auch auf datengetriebens Marketing. So erreicht der hochwertige Content die Leser, die nach ihm suchen und von ihm profitieren. Die Grundlage für effizientes Content Marketing ist damit vorhanden. 

 

Sie möchten mehr über Content Marketing mit dem verlag moderne industrie erfahren?

Wir haben schon mit vielen Industrieunternehmen Content Marketing Ideen entwickelt und umgesetzt. Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihren Inhalten zur richtigen Geltung zu verhelfen. 

Schreiben Sie uns einfach an digitalmarketing@mi-verlag.de

Ihr MiMM-Team

Newsletter

Newsletter

Aktuelle Tipps und Infos zum Mediaplaner

Jetzt anmelden