News-Blog

Von Firlefanz zu Relevanz: Unsere CMCx Learnings 2019

Auf der CMCx gab es auch 2019 wieder spannende Learnings rum um Content Marketing
Wie entwickelt sich die Disziplin Content Marketing? Unsere Insights der CMCx 2019. Quelle: stock.adobe.com maria_savenko
Die Relevanz der Inhalte wird im Content Marketing immer mehr zum entscheidenden Differenzierungsmerkmal
Die Relevanz des Content ist das A und O für Unternehmen. Nur wer Informationen mit konkretem Mehrwert teilt, zieht Leser an und begeistert sie. Quelle: stock.adobe.com kasheev

Die Content Marketing Conference & Exposition (CMCx) gilt als größtes Get Together für Content-Enthusiasten in Europa. Auch wir vom Verlag waren am 12. & 13. März 2019 vor Ort. Wir teilen mit Ihnen unsere Learnings, die wir auf der diesjährigen CMCx rund um Content Marketing gewinnen konnten.

Die Content Marketing Conference & Exposition (CMCx) gilt als größtes Get Together für Content-Enthusiasten in Europa. Wer mehr über die Entwicklungen des Content Marketings wissen möchte, neue Technologien entdecken will oder Inspiration für Content Ideen sucht, ist hier richtig. Die zweitägige Vortragsreihe kann gut und gerne als Druckbetankung der positiven Art bezeichnet werden.  Ob B2B oder B2C: Die führenden Marketing-Köpfe Europas teilen den ganzen Tag ihre Erfahrungen rund um Content mit uns Zuhörern. Auch 2019 waren wieder Speaker aller Branchen zu Gast. Der Grundtenor dieses Jahr? Weniger Firlefanz. Mehr Relevanz.

 

Ist das schon Content?

Die größte Herausforderung für Content Marketing ist mittlerweile sein eigener Hype. Sind wir mal ehrlich: Machen wir nicht alle ein „bisschen“ Content Marketing? Anstatt Feature xy unseres Produktes via Newsletter pompös an alle zu kommunizieren, überlegen wir uns eine Geschichte dazu.  Wenn wir unsere Zielgruppe etwas kennen, versuchen wir die Inhalte zusätzlich anzupassen. Aber wird die Botschaft „Der Apfel ist dieses Jahr besonders grün“ unbedingt besser, wenn wir schreiben „fünf Gründe, warum ein grüner Apfel Sie glücklicher macht“?

Ursprünglich war es doch die  Intention von Content Marketing,genau die Schnittstelle der Inhalte in den Fokus zu stellen, zu denen ein Unternehmen etwas sagen kann und die aus Kundensicht einen Mehrwert bieten. (Hier haben wir z. B. beleuchtet, wie Industrieunternehmen von Content Marketing profitieren.)

Content Marketing will Vertrauen schaffen und authentisch sein. Die Leser merken jedoch ganz genau, wenn ein Unternehmen nur so „tut“, als würde es ihre Bedürfnisse verstehen. Ein bisschen Begleittext und dann die klassische Werbebotschaft. Doch leider wird genau das oft als Content Marketing bezeichnet. Was nun? Stehen wir vor einem C-Day? Droht Contentgeddon? Gar die Contalypse?

Nein! Auf der CMCx wurden zwei Dinge klar: Zum einen kochen alle anderen auch nur mit Wasser. Zum anderen nehmen die Unternehmen die Bemühungen um Content mit Mehrwert sehr ernst. Denn fast jeder hat verinnerlicht, dass in Zeiten der Reiz- und Informationsüberflutung nur noch die Inhalte zählen, die beim Leser ein Bedürfnis befriedigen. Wer an diesem Punkt noch nicht angekommen ist, kann sich entweder über konstant gute Umsatzzahlen freuen oder läuft blindlings ins Übel.

Meistens bemühen Unternehmen sich um erklärenden Content. Informationen, die uns Leser dazu befähigen, ein Problem selbst zu lösen. Wir möchten nicht belehrt werden. Wir möchten uns informieren, wie wir etwas zu unseren Gunsten verändern können. Wir kaufen keine Klebenägel weil sie schön sind. Wir träumen von der perfekten Bildergalerie an unserer Wohnzimmerwand, um die uns jeder beneidet und die wir beim Auszug nicht reparieren müssen. Wir sparen nicht weil uns danach ist oder es uns so viel Freude macht. Wir sparen für unseren Traum vom Oldtimer, mit dem wir später im Alter an den Gardasee düsen.

 

Paid Media als Distributionskanal unerlässlich

Ist der Content erst einmal identifiziert und produziert, geht es an seine Verteilung. Genau hier kommen Publisher ins Spiel. Sie bieten Unternehmen einen starken Kanal zur potenziellen Zielgruppe. Besonders Fachmedien, die einen guten Ruf innerhalb ihrer Zielgruppe genießen, können für Unternehmen zu einem wertvollen strategischen Partner werden. Bieten die Inhalte einen Mehrwert für die Leser der Fachmedien, werden sie die Inhalte des Unternehmens im Kontext der Fachpublikation idealerweise ebenfalls als wertvoll wahrnehmen und konsumieren. Gemeinsam mit den Publishern identifizieren Unternehmen geeignete Inhalte und profitieren vom Know-how der erfahrenen Redaktionen. Hier finden wir wieder den roten Faden der CMCx: Relevanz. Denn um diese zu erreichen, ist ein Fokus auf Qualität und Nutzerorientierung unerlässlich. Wird der Content sorgfältig konzipiert, kann seine Verbreitung über einen renommierten Publisher zu einem wahren „Leser Boost“ führen.

 

Alle oder keiner: Wieso Content Marketing abteilungsübergreifend gelebt werden muss

Zurück zur CMCx: Ob nun die Art und Weise, wie Content produziert wird oder die Frage nach seiner sinnvollen Verteilung im Raum stand: Der Mehrwert der Leser rückt stärker in den Fokus, was nicht zuletzt auch ein Bestreben der letzten Google Updates ist. Die Content Marketing Maßnahmen haben in den letzten Jahren eine zunehmenden Grad der Professionalisierung erfahren. Dabei bilden Technologien die Grundlage. Sie sind die Straße für unseren Content Weg. Ohne den richtigen Einsatz kommen wir nicht weit. Je besser wir wissen, wer unsere Leser sind, desto gezielter können wir Ihnen Informationen aufbereiten und anbieten. Auf der CMCx waren zahlreiche Anbieter der führenden Technologien vor Ort. Ob datengetriebenes Advertising, Coporate Podcasting oder Content-Tools: Was man on stage hörte, konnte man sich direkt am Stand der Hersteller live ansehen. Dabei wurde wieder einmal klar, wie fortgeschritten die Technologien sind. Sie sind der Dreh- und Angelpunkt für zielorientierte Content Marketing Kampagnen.

Doch ohne Relevanz und Empathie für unsere Leser helfen die besten Technologien nicht. Dann haben wir zwar eine schöne Straße, aber kein Ziel. Denn am Ende wartet niemand auf uns. Auch dieser Punkt stand im Fokus der CMCx. Um zu verstehen, was unsere Kunden möchten, hilft kein Rückzug auf den Elfenbeinturm. Nein. Alle Stakeholder im Unternehmen müssen an einem Strang ziehen. Content Marketing ist immer eine gemeinsame, strategische Entscheidung. Wird diese von allen mitgetragen, kann sich das wahre Content Potenzial entfalten. Bleibt das Content-Engagements in Silos, hat weder das Unternehmen noch der Kunden etwas davon. Denn dann ist Content nicht mehr als ein halbausgegorenes Rezept. Es schmeckt nicht und es bringt nichts.

 

Wie Content Marketing eine Disziplin verändert (oder doch nicht?)

Content Marketing gilt als Hoffnungsträger zielorientierter Marketer in Zeiten gesättigter Kunden. An jeder Ecke locken Werbeversprechen uns in ein besseres Leben. 24/7 werden wir online wie offline mit Inhalten konfrontiert. Die Konsequenz? Wir sind müde geworden. Müde davon, wahllos Inhalte zu konsumieren, die uns unsere begrenzte Zeit stehlen und um unsere Aufmerksamkeit buhlen. Ein Hoch auf Adblocker und Digital Detox. Mal ehrlich: Hätte uns jemand von 15 Jahren erzählt, dass Leute einmal Geld für einen Klosteraufenthalt bezahlen, um nicht zu reden und nicht online zu sein, wie hätten wir reagiert?

In Zeiten, in denen Produkte und Dienstleistungen immer austauschbarer werden, sind Emotionen eines der wenigen Differenzierungsmerkmale. Nur wenn uns eine Botschaft berührt und wir uns in unserer Lebensrealität angesprochen fühlen, reagieren wir. Diese Emotionen werden seit jeher über Geschichten transportiert. Die Zeit, die wir Leser einem Unternehmen schenken, ist die neue Währung. Diese Zeit gewinnen sie am ehesten, indem sie uns dabei helfen, unsere Bedürfnisse zu erfüllen.  Je ehrlicher es ein Unternehmen mit uns als Kunden und unseren Bedürfnissen nimmt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns mit ihm und seinen Inhalten befassen. Gutes, nutzenzentriertes Content Marketing ist der Schlüssel dazu.

Ansätze dazu gab es bereits früher. So veröffentlichte der amerikanische Traktorenhersteller John Deere bereits 1895 das Magazin „The Furrow“. (Hier gibt es mehr zur Geschichte.) Damals wie heute richtet es sich an Farmer und informiert als Magazin zu breitgefächerten Themen aus der Landwirtschaft. Seine Leserschaft wuchs rasant und noch heute erfreut sich „The Furrow“ online treuer Fans. Insofern ist Content Marketing keine neue Disziplin. Sie gewinnt seit einigen Jahren wieder an Bedeutung und erlebt, auch dank der verbesserten Technologien, eine neue Dimension der Vielfältigkeit. Unternehmen, die auf authentische Art und Weise Kunden gewinnen möchten und das Kundeninteresse in den Fokus stellen, kommen an Content Marketing in den kommenden Jahren nicht vorbei. (Wie der Start ins Content Marketing gelingt, haben wir hier beschrieben.) Es bietet ihnen aber auch unzählige Chancen.  

 

Sie möchten auch auf Content Marketing setzen?

Gerne helfen wir Ihnen dabei. Durch viele Projekte im Bereich Content Marketing mit führenden Industrieunternehmen wissen wir, welche Inhalte für Ihre Zielgruppe interessant sind. Auf Wunsch unterstützen wir Sie auch bei Ihrer ersten Content Marketing Kampagne. 

Schreiben Sie uns einfach an digitalmarketing@mi-verlag.de

Ihr MiMM-Team

Newsletter

Newsletter

Aktuelle Tipps und Infos zum Mediaplaner

Jetzt anmelden